Home
Home
Home

Home
Aktuell
Webtv
Kurzmeldungen
Trends
Produkte
Bücher
Diskussion
Archiv
Links
Kalender
Fachbereich



ausdrucken... Druckversion

 

Google


foodnews - TV

Sie finden in diesem Bereich laufend ergänzte Web-TV-Beiträge rund um das Themenspektrum von foodnews.

Inhalt


Champagner-Ratgeber

Damit der Champagner seine Qualität und seinen Ruf bewahrt, haben sich die Winzer aus der Champagne schon früh für den markenrechtlichen Schutz ihres Produktes eingesetzt. Das zulässige Gebiet wurde 1927 festgelegt.

Für Champagner dürfen nur Weine bestimmter Sorten aus der Champagne verwendet werden. Dabei werden aber fast ausschliesslich drei Rebsorten genutzt: Die roten Sorten "Pinot Noir" (Spätburgunder) und "Pinot Meunier" (Müllerrebe oder Schwarzriesling), sowie die weisse Sorte "Chardonnay". Die Sorten "Arbane" und "Petit Meslier" sind seit der Reblauskrise fast verschwunden.

Zum Ursprungsgebiet des Champagners gehören mehrere Weinanbaugebiete (Terroir), die jeweils verschiedene klimatische Voraussetzungen und Böden aufweisen. Als bekanntestes dieser Gebiete gilt die Region Montagne de Reims. Doch auch innerhalb der verschiedenen Gebiete gibt es noch Unterschiede. Daher werden alle Orte einzeln bewertet und als so genannte "crus" bezeichnet. Davon zählen aber lediglich 17 Orte und Dörfer zu den „Grand Crus“. Aus ihnen stammt die qualitative Spitze der Champagner-Sorten. Trotzdem ist der Hinweis auf die genaue Herkunft oft nicht auf der Flasche vermerkt, da bei der Vermarktung der Markenname im Vordergrund steht.

Nicht nur die Herkunft des Champagners ist geschützt. Auch die Qualitätskontrollen sind genau definiert und es gibt genaue Vorschriften hinsichlich der Traubenlese, zur Art der Vergärung und zur Reifung in der Flasche ("Méthode traditionelle" oder "Méthode champenoise").

Auch ein völlig identisch hergestelltes Produkt aus einer anderer Provenienz darf also nie als Champagner bezeichnet werden. Er muss immer als Sekt, resp. Schaumwein bezeichnet werden.

Auf dem Etikett von Champagner finden sich Angaben wie „reserve“ oder „cuvée“, die Aufschluss darüber geben, ob mehrere Jahrgänge verwendet wurden, oder ob es sich um einen Jahrgangschampagner handelt. Letzterer ist etwas besonderes, da er nicht in jedem Jahr hergestellt wird. Dieser Jahrgangschampagner kann in einigen Jahren besser schmecken als andere Sorten. Eine feste Regel ist dies jedoch nicht.

Grundsätzlich ist Champagner sowieso eine Geschmacksfrage. Möglich ist es, dass ein Geniesser eher einem anderen Schaumwein zuspricht, der zwar nicht aus der Champagne stammt, aber nach demselben Verfahren, der Méthode Champenoise, hergestellt wurde. Auch die Frage, ob ein „reserve“ oder ein „cuvée“ besser schmeckt, muss individuell entschieden werden.





Der Ton kann eingeschaltet werden, indem die Maus über den Beitrag geführt wird.


Champagnergläser - Stimmungsbild 1 Champagnergläser - Stimmungsbild 2 Champagnergläser - Stimmungsbild 3

Weitere Informationen finden Sie auch hier...


vorherige Seite
nach oben

BB / 20.7.2012 - Last update: 20.07.2012
Autor: Dr. Bruno Baumann / Seitenaufrufe:

[News] [FAQ] [Food chain] [x-plainmefood] [Cooking] [Allerlei] [About us]



Suche nach Restaurant
Lokalsuche für ganz Europa

Volkswagen Nutzfahrzeuge liefert bis Ende Oktober 410.900 Fahrzeuge aus

VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG: Hannover (ots) - Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte von Januar bis ei...

Quo vadis Finanzberatung unter der neuen Schweizer Finanzmarktregulierung?

IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im Finanzbereich: Zürich (ots) - Das Finanzdienstleistungsgese...

5 Tipps für mehr Heimsicherheit in der dunklen Jahreszeit

BuddyGuard: Berlin (ots) - Herbstzeit ist Einbruchszeit. November und Dezember bringen uns nicht nur...

Kaneka Nutrients kündigt neuntes Scientific Meeting der International Coenzyme Q10 Association an

Kaneka Nutrients: Tagung wird vom 21.- 24. Juni 2018 an der Columbia University in NYC stattfinden ...