Home
Home
Home

Home
Aktuell
Webtv
Kurzmeldungen
Trends
Produkte
Bücher
Diskussion
Archiv
Links
Kalender
Fachbereich



ausdrucken... Druckversion

 

Google



Wieviel gaben die Schweizer 1999 im Restaurant aus?

Von einem Beizensterben kann im Moment keine Rede sein. 734 neue Lokale haben 1999 in der Schweiz ihre Pforten geöffnet.

Inhalt

Die Zahl der Gastronomiebetriebe ist im letzten Jahr um 734 neue Lokale auf über 28'000 angestiegen. Das entspricht einer Dichte von ungefähr einer Gaststätte auf 250 erwachsene Einwohner. Von einem Beizensterben kann also keine Rede sein.

Es wurde insgesamt ein Jahresumsatz von rund 16 Milliarden Franken erzielt. Das macht pro Kopf einen Betrag von 2234 Franken pro Jahr.

Beim Essen bestellten die Gäste am häufigsten "gutbürgerliche Küche" (24% des Umsatzes), Schweizer Spezialitäten (18 %) und Fisch (11%). Bei den Getränken stehen wertmässig Kaffee, Tee, Milch- und Süssgetränke sowie Mineralwasser in der Gunst der Besucher. Die folgende Grafik zeigt die Verhältnisse:



vorherige Seite

BB / 20.6.2000 / Seitenaufrufe: - (Autor: Dr. Bruno Baumann)

Last update: 17.05.2004

[News] [FAQ] [Food chain] [x-plainmefood] [Cooking] [Allerlei] [About us]



Suche nach Restaurant
Lokalsuche für ganz Europa

Werden Sie beim diesjährigen Weltherztag aktiv

The World Heart Federation (WHF): Genf (ots/PRNewswire) - Anlässlich des diesjährigen Weltherztages ...

Sekisui Diagnostics bringt neuartige, vollautomatische Syphilistests mit CE-Kennzeichnung auf den Markt

Sekisui Diagnostics: Lexington, Massachusetts (ots/PRNewswire) - Sekisui Diagnostics gab heute die M...

Krebsliga: Brustkrebs erfolgreich behandelt - wie weiter? In der Schweiz erkrankt statistisch gesehen jede achte Frau im Laufe des Lebens an Brustkrebs

Krebsliga Schweiz: Bern (ots) - Die Krebsliga weist deshalb auf die Wichtigkeit der Früherkennung un...

Digitaler Gesundheitsmarkt wächst bis 2020 um durchschnittlich 21 Prozent pro Jahr - Unternehmen müssen digitale Transformation vorantreiben (DOKUMENT)

Roland Berger AG: Zürich (ots) -- Roland Berger-Studie: Von 2015 bis 2020 wird der digitale Gesundhe...