Home
Home
Home

Home
Aktuell
Webtv
Kurzmeldungen
Trends
Produkte
Bücher
Diskussion
Archiv
Links
Kalender
Fachbereich



ausdrucken... Druckversion

 

Google


Österreich beharrt auf GVO-Moratorium

Österreich beharrt trotz neu geregelter GVO-Kennzeichnung in der EU auf dem bisherigen Moratorium

Inhalt

Produkte mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) müssen in der EU künftig lückenlos gekennzeichnet werden. Die EU-Agrarminister haben dazu gestern eine entsprechende Richtlinie verabschiedet (siehe hier). EU-Agrarkommissar Franz Fischler hat für heute ausserdem eine Empfehlung für eine Koexistenz von konventioneller Landwirtschaft und GVO-Anbau angekündigt. Der österreichische Agrarpressedienst AIZ berichtet, dass Fischler nun auch die Aufhebung der bestehenden Gentechnik-Moratorien in Österreich und fünf weiteren EU-Ländern fordert. Österreichs Landwirtschaftsminister Josef Pröll lehnt dies jedoch ab. Pröll betonte gegenüber dem AIZ, dass "die Voraussetzungen für eine Aufhebung des Moratoriums" nicht gegeben seien.

Wien verlangt innerhalb der EU eine einheitliche Regelung in der Frage der Koexistenz von GOV und konventionellem Anbau. Der Schutz der konventionellen Erzeuger und der Biobetriebe sei für ihn und sein Land eine sehr sensible Frage. Auch die neue Kennzeichnungs- und Rückverfolgbarkeitsrichtlinie habe Österreich abgelehnt, da die Schwellenwerte für technische Verunreinigungen, unter denen keine Kennzeichnung notwendig ist, mit 0,9 % zu hoch seien und Koexistenzmassnahmen lediglich grundsätzlich vorgesehen seien. Die Entscheidungen werde aber den Ländern überlassen. Österreich fordert bis zur Aufhebung des Moratoriums zudem auch eine Klärung der Haftungsfrage, sollte es trotz Koexistenzregeln zu einer Verunreinigung im konventionellen Anbau kommen. EU-Kommissar Fischler hatte die Bedenken wegen der Haftungsfrage bereits im Vorfeld zurückgewiesen. Er sieht in den österreichischen Argumenten lediglich neue Ausreden, um das Moratorium weiter aufrecht zu erhalten. Neben Österreich fordern auch Deutschland und Luxemburg ein EU-Gesetz zur Koexistenz.

Quelle: LID


vorherige Seite
nach oben

BB / 23.7.2003 - Last update: 06.10.2005
Autor: Dr. Bruno Baumann / Seitenaufrufe: -
[News] [FAQ] [Food chain] [x-plainmefood] [Cooking] [Allerlei] [About us]



Suche nach Restaurant
Lokalsuche für ganz Europa

Carmentix und die University of Melbourne kündigen Initiative "Preterm Birth Biomarker Discovery" an

Carmentix Pte. Ltd: Singapur (ots/PRNewswire) - Carmentix Private Limited ("Carmentix") und die Univ...

Secrets lüftet das "Geheimnis" - internationaler Sportstar Angelique Kerber arbeitet mit australischer Marke zusammen

Slim Secrets: Sydney (ots/PRNewswire) - In einer wichtigen Mitteilung für australische Endorsements ...

Innovative Lasertherapie bekämpft weit verbreitetes Frauenleiden hormonfrei

Cynosure GmbH: Hamburg (ots) - Am 01.12.2016 wurde ein wegweisender, gynäkologischer Laser im Frankf...

Finesse® Solutions startet G3Lite+(TM) SmartController der zweiten Generation für Einweg-Bioreaktorsysteme

Finesse Solutions, Inc.: Santa Clara, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Finesse Solutions, Inc., ein He...