Home
Home
Home

Home
Aktuell
Webtv
Kurzmeldungen
Trends
Produkte
Bücher
Diskussion
Archiv
Links
Kalender
Fachbereich



ausdrucken... Druckversion

 

Google


Kurzmeldungen aus aller Welt

Die folgenden Meldungen sind der Tagespresse entnommen und sicher nicht immer ganz ernst zu nehmen. Sie entsprechen keineswegs unbedingt der Meinung von foodnews und werden hier unkommentiert wiedergegeben. Wir werden aber zu einem späteren Zeitpunkt auf die eine oder andere Meldung zurück kommen.

Hinweise

Aktuell
ältere Meldungen ...

neuere Meldungen ...


Meldungen bis Januar 2001...


+ + + Auckland (NZ) - Dezember 2000 + + +


+ + + Montreal (Kan) - Januar 2001 + + +

Kalzium hilft den Nägeln nicht

Eine Vergleichsstudie der Universität Auckland ergab, dass sich bei Frauen hinsichtlich der Beschaffenheit von Zehen- und Fingernägeln keine Unterschiede ergeben, wenn sie Kalziumtabletten oder ein entsprechendes Placebo erhalten. Die Studie wurde an 683 Frauen durchgeführt.


Das Stillen verhindert bei Kindern allergische Ekzeme

Forscher der Universität Montreal untersuchten 17000 Kleinkinder und stellten fest, dass das Stillen bewirkt, dass die Kinder seltener Allergien, Ekzeme (Neurodermitis) und Infektionen des Magen-Darm-Traktes entwickeln. Das Stillen bis zum 12. Monat führte zu einem 40 % geringeren Risiko einer Magen-Darm-Infektion. Die Gefahr von allergischen Ekzemen wurde fast um die Hälfte reduziert.



+ + + Aichi (Japan) - Dezember 2000 + + +


+ + + Madrid (E) - Dezember 2000 + + +

Alkohol in kleinen Mengen macht schlau?

Japanische Forscher kommen nach der Auswertung einer Studie an 2000 Personen zum Schluss, dass moderate Trinker schlauer sind als Abstinenzler. Personen, die pro Tag etwa einem halben Liter Wein, Sake oder Bier trinken sollen durchschnittlich einen um rund drei Punkte höheren IQ aufweisen als die abstinenten Vergleichspersonen. Die Ursache ist offenbar aber noch unklar. Trotz dem Befund raten die Forscher davon ab zur Intelligenzsteigerung zur Flasche zu greifen.


Kaffee schützt die Blase des Rauchers

Forscher des Nationalen Zentrums für Epidemiologie in Madrid verglichen die Angaben von knapp 500 an Blasenkrebs erkrankten Personen mit denjenigen von gesunden Vergleichspersonen. Es zeigte sich dabei für Raucher ein siebenfach erhöhtes Risiko für Blasenkrebs gegenüber der Vergleichsgruppe. Rauchende Kaffeetrinker hatten demgegenüber aber nur ein dreifach höheres Risiko. Der Genuss von mindestens 2 Tassen Kaffee pro Woche scheint also einen gewissen Schutz zu gewährleisten.



+ + + Madrid - Dezember 2000 + + +


+ + + Zürich - Dezember 2000 + + +

Ist Schokoladesucht nachweisbar?

Spanische Wissenschaftler wollen eine Erklärung dafür gefunden haben, warum viele Menschen ihren Schokoladekonsum nicht kontrollieren können. Verantwortlich dafür sei allenfalls Tetrahydro-b-Carbolin. Dieser Stoff soll auch bei der Entstehung von Alkoholabhängigkeiten beteiligt sein. Ganz sicher sind sich die Forscher wohl noch nicht. Sie räumen ein, dass auch noch andere Stoffe an der "Schokoladesucht" beteiligt sein können.


Allergien durch Nüsse und Samen

Eine Studie der Allergiestation am Universitätsspital Zürich zeigt, dass die Lebensmittelallergieen aufgrund von Nüssen, Kernen und Samen in den letzten Jahren stark zugenommen haben. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass diese Nahrungsbestandteile inzwischen dreimal öfter als Auslöser von Nahrungsmittelallergieen ermittelt werden, als noch vor 20 Jahren. Man vermutet, dass die Zunahme durch den steigenden Konsum und die veränderte Zutatenwahl bei der Speisezubereitung verursacht wird. Heute würden Sesamsamen, sowie Cashewkerne und Paranüsse wesentlich öfter konsumiert.



+ + + Miami - November 2000 + + +


+ + + Spanien - November 2000 + + +

Völlerei erhöht das Infarktrisiko

Wissenschaftler der Universität Miami kamen nach Untersuchungen an 2000 Herzinfarktpatienten zum Schluss, dass zwei Stunden nach einer üppigen Mahlzeit ein vierfach gesteigertes Risiko für einen Herzinfarkt besteht. Sie führen das darauf zurück, dass eine fettreiche Mahlzeit für den Körper ebenso anstrengend ist, wie ein intensives Training.


Heisse Getränke können zu Speiseröhrenkrebs führen

Spanische Wissenschaftler stellten fest, dass sowohl Kaffee als auch Tee und Milch eine Tumorbildung in der Speiseröhre begünstigen, wenn sie zu heiss getrunken werden. Besonders gefährdet seien insbesondere Matetee-Trinker, weil diese oft einen Strohhalm benutzten und die Flüssigkeit noch brühend heiss herunterschluckten.



+ + + Boston (USA) - Oktober 2000 + + +

Karotten schützen vor Lungenkrebs

Zwei Studien, die im 'American Journal of Clinical Nutrition' erschienen, besagen, dass Menschen, die viel Karotten oder andere karotinhaltige Nahrungsmittel konsumieren, weniger an Lungenkrebs erkranken. Die in Obst und Gemüse enthaltenen Substanzen fangen freie Radikale ab, die das Erbgut schädigen und dadurch Krebs auslösen können. Raucher profitieren gemäss den Autoren am meisten von den in Tomaten vorkommenden Lycopinen.



+ + + Cambridge (USA) - Oktober 2000 + + +


+ + + Mailand (I) - Oktober 2000 + + +

Vollkorn schützt vor Hirnschlag

Forscher der Harvard University kamen bei einer Analyse der Angaben von 75'000 Krankenschwestern zum Schluss (Nurse Health Study), dass das Risiko für einen Schlaganfall bei Frauen um 30 bis 40 % sinkt, wenn regelmässig Vollkornprodukte konsumiert werden.


Vitamin-A-Mittel gegen Brustkrebs

Italienische Forscher berichteten anlässlich einer Brustkrebskonferenz in Brüssel, dass das Risiko zur Neubildung eines Tumors nach einer Brustkrebserkrankung durch die Einnahme eines Medikamentes, das ein Abkömmling von Vitamin A ist (Fenretinide), vermindert wird. Vorsicht ist allerdings geboten, weil das Medikament nach der Menopause das Risiko erhöht.



+ + + Adelaide (AU) - September 2000 + + +


+ + + Maastricht (NL) - September 2000 + + +

Vitamin B hilft dem Gedächtnis

Australische Forscher zeigen in einer Studie, dass die regelmässige Einnahme von Milchprodukten, Gemüse Vollkorn oder anderen Vitamin B-reichen Lebensmitteln zu besseren Gedächtnisleistungen und einem schnelleren Denken verhelfen.


Pestizide schaden dem Gehirn

Holländische Forscher melden im Ärzteblatt 'The Lancet', dass Menschen, die im Laufe ihres Lebens häufig im Kontakt mit Pestiziden standen, im Alter ein erhöhtes Risiko für leichte Gehirnschäden haben. Die Betroffenen entwickeln vor allem kognitive Störungen.



+ + + Columbia - September 2000 + + +


+ + + Glasgow - September 2000 + + +

Die Aufnahmekapazität für Calzium ist individuell

Zu diesem Schluss kommt eine Studie an der Columbia University, die im 'American Journal of Clinical Nutrition' veröffentlicht wurde. Untersucht wurde die Calziumaufnahme an 142 Frauen im Alter von 45 bis 53 Jahren. Die Absorptionsraten variierte je nach Person zwischen 17 und 58 %. Der Durchschnitt lag bei 35 %. Es zeigte sich, dass eine fettarme Ernährung sowie ein moderater Alkoholkonsum die Aufnahme negativ beeinflussen. Den Ärzten wird geraten, bei der Verschreibung von Calziumpräparaten (Osteoporose) die 'Aufnahmekapazität' der Patientinnen individuell zu berücksichtigen.


Koffeinfrei dank Gentechnik?

Schottische und japanische Forscher haben offenbar bei Kaffee ein Gen entdeckt, das für die Bildung von Koffein in den Bohnen verantwortlich ist. Dieses soll nun in neuen Züchtungen inaktiviert werden, so dass die industrielle Entkoffeinierung von Kaffee in der zukunft überflüssig wird.



+ + + Amsterdam - September 2000 + + +


+ + + Boston - September 2000 + + +

Kaffee schädigt die Blutgefässe

Australische Forscher berichten an der Jahrestagung der European Society of Cardiology in Amsterdam: Der Genuss von zwei bis drei Tassen Kaffee täglich soll die Elastizität der Hauptschlagader beeinträchtigen und den Blutdruck erhöhen.


Sport hilft auch in kleinen Dosen

Eine Studie an der Harvard University in Cambridge bei Boston mit mehr als 7000 Männern kommt zum Schluss, dass kurze Trainings von wenigen Minuten das Herz ebenso stärken, wie längere Trainingseinheiten.




ältere Meldungen ...
neuere Meldungen ...
Weitere Meldungen finden Sie hier ...
BB / Januar 2001 - Last update: 07.02.2005
Autor: Dr. Bruno Baumann / Seitenaufrufe: (Autor: Dr. Bruno Baumann)
[News] [FAQ] [Food chain] [x-plainmefood] [Cooking] [Allerlei] [About us]



Suche nach Restaurant
Lokalsuche für ganz Europa

One Drop gibt FDA-Zulassung und Markteinführung von One Drop | Premium in den USA, Großbritannien und der EU bekannt

ONE DROP; Cirque du Soleil: Unternehmen meldet FDA-Zulassung und CE-Kennzeichnung für mobiles Blutz...

Langzeittest bestätigt: Bessere Wirksamkeit der hochfrequenten Rückenmarkstimulation

Nevro Germany GmbH: München (ots) - Auch über 24 Monate hinaus bleibt die Wirkung der 'HF10-Therapie...

Erdnüsse und kleine Gegenstände: Eine Gefahr für Kleinkinder

Luzerner Kantonsspital: Luzern (ots) - Wenn Babys kleine Gegenstände in den Mund nehmen, ist Vorsich...

Die Orthopädische Hausapotheke - Hilfe finden bei Arthrose und Schmerzen

Verlag der Gesundheit: Berchtesgaden (ots) -- "Die Orthopädische Hausapotheke" gibt Patienten neue S...

Consumer Health-Geschäft von Merck fördert verbraucherorientierte, zielgerichtete Innovationen

Merck KGaA: Darmstadt, Deutschland (ots/PRNewswire) -- Innovation und digitale Präsenz wichtigste Fa...